Fabrikkonzepte und Grobplanung

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen das grundlegende Konzept.

Konzeptplanung

Fabrikplanung für alle Branchen

Oftmals existieren bereits zu Beginn eines Planungsprojekts erste Ideen, wie die zukünftige Fabrik oder Umgestaltung der bestehenden Produktionsstätte aussehen soll. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Doch die Bandbreite zwischen kreativen Gestaltungsansätzen und einer funktionierenden Fabrikplanung ist groß.

Die Konzeptplanung dient dazu verschiedene Fabrikstrukturvarianten zu erarbeiten und miteinander zu vergleichen. Dabei liegen die Schwerpunkte insbesondere auf:

  • Erarbeitung von Soll-Prozessen (Wertstromdesign)
  • Entwicklung eines idealen Funktionsdiagramms
  • Auswahl des passenden Produktionskonzepts
    (Werkstattfertigung vs. Inselfertigung vs. Linienfertigung)
  • Aufbau und Dimensionierung verschiedener realer Fabrikstrukturvarianten
  • Kreative Blocklayoutentwicklung mit digitaler Unterstützung durch einen innovativen Touch-Planungstisch
  • Materialflusssimulation mit neuesten digitalen Tools
  • Strukturierte und transparente Bewertung der Varianten auf Basis von quantitativen und qualitativen Kriterien

Wir begleiten Sie bei der strukturierten Entwicklung Ihres Fabrikkonzepts und führen Sie durch den Prozess hin zu einer Fabrik, die den vielfältigen Anforderungen gerecht wird. 

Optimales Werkskonzept

Entwicklung des optimalen Werkskonzepts 

Die Entwicklung grundlegender Werkskonzepte und die Visualisierung zunächst auf Blocklayout-Ebene sind Kern dieser Phase. Diese Varianten entstehen basierend auf den definierten SOLL-Prozessen und der Dimensionierung aller relevanter Bereiche.

Als Vorbereitung werden Automatisierungskonzepte für Montage und Logistik (z.B. AutoStore, Shuttlelager, Montageroboter, Mensch-Roboter-Kollaboration) auf ihre kundenspezifische Eignung überprüft. Die Entwicklung möglicher Werkstrukturvarianten erfolgt unter Berücksichtigung aller gebäude-, produktions-, prozess- und qualitätstechnischen Restriktionen sowie zukünftiger Anforderungen. Diese Varianten werden im nächsten Schritt mithilfe einer technisch-wirtschaftlichen Nutzwertanalyse verglichen. Hierfür werden quantitative und qualitative Bewertungskriterien berücksichtigt. Durch die Auswertung des Variantenvergleichs wird das optimale Werkskonzept auf Blocklayout-Ebene sowie der zukünftige Grobwarenfluss festgelegt.

Wir unterstützen Sie bei der Grobplanung  

Werkstrukturplanung Kundenbeispiel

Referenz

Branche Konsumgüterindustrie

Für ein deutsches Familienunternehmen und Repräsentant für allumfassenden Schlafkomfort wurde eine Werkstrukturplanung durchgeführt.

Projektziel

Im Fokus standen die Erstellung eines Werkstruktur- und Logistikkonzepts mit Taktlinienplanung.  

Umsetzung

Basierend auf den Optimierungspotenzialen wurden verschiedene Werkstrukturvarianten entwickelt und bewertet. Nach der Auswahl erfolgte die Detailplanung des Werkskonzepts mit anschließender Umsetzungsplanung.  

ifp Vorgehen

Mithilfe einer Prozessanalyse wurden Optimierungspotenziale in der Produktsegmentierung, Produktionssteuerung sowie in den Beständen ermittelt.

Ergebnis

Im Rahmen des erstellten Werkstruktur-konzepts führte eine integrierte Produktionssteuerung mittels ERP-System sowie eine Lagerflächenoptimierung zu einer deutlichen Bestandsreduktion.

Werkstrukturplanung Kundenbeispiel

Referenz

Branche Automotive

Für einen deutschen Hersteller von Anhängern, Aufbauten und Aufliegern wurde eine Werkstruktur- sowie Montageplanung durchgeführt.

Projektziel

Im Fokus standen die Entwicklung eines Werkstruktur- sowie Montagekonzeptes.

Umsetzung

75% der Produkte wurden in eine getaktete Volumenlinie in Form eines U-Layouts integriert.

ifp Vorgehen

Auf Basis einer umfassenden Daten- und Prozessanalyse erfolgte eine Segmentierung des Produktportfolios sowie eine Taktung der Volumenbaugruppen.

Ergebnis

Zur Steigerung der Effizienz wurde die Segmentierung diverser Produkte in eine getaktete Volumenlinie sowie eine Standmontage der Exoten eingeführt.

Werkstrukturkonzept Kundenbeispiel

Referenz

Branche Lack- und Veredlung

ifp consulting erstellte für einen Kunden in der Lack- und Veredelungsbranche ein nachhaltiges Werkstrukturkonzept.

Projektziel

Leitgedanke des Projekts war die Entwicklung einer modernen und effizienten Werkstruktur für alle Produktions- und Logistikbereiche die nachhaltig umgesetzt werden kann. 

Umsetzung

Es wurde ein Werkstrukturkonzept erarbeitet und eingeführt.

ifp Vorgehen

Das Projekt unterteilt sich in die Phasen

  • Prozess- und Datenanalyse 
  • Identifizierung von Potentialen 
  • Erstellung eines Ideal-Layouts 
  • Variantenentwicklung und Bewertung 

Ergebnis

Das Ergebnis war eine Erhöhung der Produktionskapazität mit geringem Flächenzuwachs und damit optimierten Baukosten. 

Scroll to Top